Alle aktuellen Inhalte Alle aktuellen Inhalte
Radweg an der Elbe bei Diesbar-Seusslitz

Quelle: Adobe Stock / Daniel Bahrmann

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hat das Förderprogramm zur Weiterentwicklung des „Radnetz Deutschland“ verstetigt und plant den zweiten Förderaufruf für das Jahr 2023. In der neuen Förderrunde stehen bis zu rund 32 Millionen Euro für weitere Vorhaben im Radnetz Deutschland bereit. Die Finanzierung der Vorhaben erfolgt für den Zeitraum 2024 bis 2028. In der ersten Förderrunde, die 2021 gestartet war, sind bis Dezember 2022 bundesweit 91 Vorhaben bewilligt worden, die rund 49 Millionen Euro Bundeszuwendung erhalten. Die Resonanz auf die erste Förderrunde war erfreulich groß, das Förderprogramm war deutlich überzeichnet. Mit dem Förderprogramm verfolgt das BMDV das Ziel, ein sicheres, lückenloses und attraktives Netz aus bundesweiten Radfernwegen zu schaffen und Deutschland zum Fahrradland für Alltag, Freizeit und Tourismus weiterzuentwickeln.

Die Routen des Radnetzes Deutschland verbinden auf rund 12.000 Kilometern die verschiedensten Regionen unseres Landes. Das Radnetz Deutschland besteht aus dem Radweg Deutsche Einheit, dem Iron Curtain Trail und den zwölf Deutschland-Routen – ein Netz aus Radfernwegen, das durch ganz Deutschland führt und in das europäische EuroVelo-Routennetz eingebunden ist.

Mit dem Förderprogramm werden unter anderem die folgenden Maßnahmen für das Radnetz Deutschland in den Bereichen Infrastruktur und Marketing finanziert:

  • Maßnahmen zur Verbreiterung der Radwege und Verbesserung der Oberflächen,
  • Bau von neuen Radwegen, mit denen Lücken im Netz geschlossen werden,
  • Erhöhung der Sicherheit, z. B. durch bauliche Trennung vom Kfz-Verkehr,
  • Bau von Fahrradabstellanlagen und modernen Raststätten sowie
  • Maßnahmen, um die Routen und Angebote des Radnetzes Deutschland bekannter zu machen.

Die Fördermodalitäten

Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung der förderfähigen Maßnahmen mit einem Regelfördersatz in Höhe von bis zu 75 Prozent. Die Gewährung der Förderung erfolgt unter der Voraussetzung, dass Haushaltsmittel zur Verfügung stehen. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Die Mittel für das Radnetz Deutschland stammen aus dem Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung. Das Förderprogramm soll einen Anreiz zur CO2-Emissionsminderung bieten und zur nachhaltigen Gestaltung einer umwelt- und menschengerechten Mobilität beitragen.

Die Geschäftsstelle Radnetz Deutschland und ihre Aufgaben

Das Förderprogramm bildet einen der Arbeitsschwerpunkte der Geschäftsstelle Radnetz Deutschland im Bundesamt für Logistik und Mobilität. Mit der Geschäftsstelle hat sich das BMDV zum Ziel gesetzt, das Radnetz Deutschland gemeinsam mit den Ländern qualitativ weiterzuentwickeln, seine Bekanntheit zu steigern sowie bundesweit einheitliche digitale Daten zum Radnetz Deutschland zu aggregieren und nutzbar zu machen.
Der Radroutenplaner Deutschland ist ein beispielhaftes Angebot, das die Geschäftsstelle Radnetz Deutschland gemeinsam mit den Ländern betreibt. Der Radroutenplaner kann zur Planung der unterschiedlichsten Radreisen genutzt werden. Die digitalen Streckenverläufe werden zudem auch als qualitätsgeprüfte Geodaten kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Zur weiteren Digitalisierung des Radnetz Deutschland erarbeitet die Geschäftsstelle zusammen mit den Ländern ein Nationales Datenschema für Geodaten der Radverkehrsinfrastruktur im Radnetz Deutschland. Damit bereiten wir gemeinsam den Weg für neue Anwendungen, Apps und Kartendienste, helfen Radfahrenden und bieten eine Datengrundlage etwa für die Planung von Radverkehrsinfrastruktur.