Alle Drohnen Projekte Alle Drohnen Projekte
Visualisierung: Übersichtsbild zum Projekt GrenzFlug+

Quelle: RWTH Aachen

Problemstellung

Für die effektive und schnelle Bewältigung von Gefahrensituationen ist die Bündelung der Lageinformationen zu einem Lagebild ausschlaggebend. Insbesondere großflächige Einsatzräume erfordern einen hohen personellen und zeitlichen Aufwand, um eine Einsatzlage zu erfassen. Für die Erfassung von Lageinformationen werden seit einiger Zeit vermehrt unbemannte Flugsysteme (UAS) verwendet. Damit deren Vorteile gegenüber der bodengebundenen Lageerfassung zu tragen kommen, ist es notwendig das UAS umfassend zu automatisieren und sicher in den Luftraum zu integrieren.

Projektziel

Aufbauend auf dem Vorgängerprojekt GrenzFlug wird Grenzflug+ für einen zukünftigen Regelbetrieb die Professionalisierung in Richtung einfache Bedienung und vollautomatische Datenauswertung weiter vorantreiben. Es wird die Vernetzung der Flugsysteme untereinander und mit den Rettungsleitstellen und dem UTM/U-Space über die entsprechenden Schnittstellen und Services erarbeiten. Das Vorhaben wird die gemeinsamen Aktivitäten im Rahmen der niederländisch/belgisch/deutschen Urban Air Mobility Initiative der MAHHL-Städte weiter stärken.

Durchführung

Nach einer Anforderungsanalyse durch die Rettungsdienste der Grenzregion, werden Konzepte zur sicheren Luftraumintegration mittels Einbindung in das UTM-System erstellt, getestet und implementiert. Parallel dazu wird eine Missionssteuerung entwickelt, mit der eine optimale Ausnutzung der verschiedenen Fluggeräte gewährleistet werden kann. Die Nutzung durch die Rettungskräfte wird durch die Entwicklung einer Nutzschnittstelle auf Basis von Virtual und Augmented Reality Anwendungen ermöglicht. Abschließend werden alle entwickelten Systeme im Rahmen einer Großübung getestet.


VerbundkoordinatorRWTH Aachen
Projektvolumen3.354.796,32 €
(davon 78,2 % Förderanteil durch BMDV)
Projektlaufzeit01/2022 – 12/2023
Projektpartner
  • RWTH Aachen University – Institut für Flugsystemdynamik, Aachen
  • Vodafone GmbH, Düsseldorf
  • TEMA Technologie Marketing AG, Aachen
  • StädteRegion Aachen
  • Stadt Aachen
  • DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen
Assoziierte Partner
  • EMRIC, Maastricht, NL
  • MAHHL-Urban-Air-Mobility-Initiative (repräsentiert durch die Gemeinde Heerlen, NL)
  • Feuerwehr und Rettungsdienst Aachen
  • Projekt „Care and Mobility Innovation“, Aachen
  • Droniq GmbH, Frankfurt/Main
Ansprechpartner

Verbundkoordinator sowie

Bundesministerium für Digitales und Verkehr
Referat DG 20
E-Mail: uas-aufruf@bmdv.bund.de